Home   Hort   Pädagogisches Konzept

Pädagogisches Konzept

Unsere Schulkindbetreuung soll die Kinder nicht nur betreuen, sondern wir haben uns den Anspruch gesetzt, die Kinder ganzheitlich zu bilden und zu fördern. Aber auch bei Schulkindern gilt: Bildung durch Selbstbildung!

Positives Selbstbild

Wir unterstützen die Kinder in der Entwicklung eines positiven und stabilen Selbstbildes durch wertschätzende und realistische Rückmeldungen und geben Ihnen Raum Erfolgserlebnisse zu erfahren. Wir arbeiten mit den Stärken der Kinder. Durch Übertragung von Verantwortung und kleinen Aufgaben wie Tisch decken, aufräumen, Spülmaschine einräumen…. lernen die Kinder ihre eigenen Fähigkeiten kennen. Das Selbstwertgefühl steigert sich durch Loben und Bestätigung.

Geschlechtsidentität

Der Aufbau einer Geschlechtsidentität gehört unmittelbar zur Persönlichkeitsentwicklung dazu und wird von uns durch unterschiedlichste Aktionen gemeinsam mit den Kindern ermöglicht. Wir nehmen unterschiedliche Neigungen der Mädchen und Jungen wahr.

Selbständigkeit

Unsere pädagogischen Fachkräfte leisten den Kindern „Hilfe zur Selbsthilfe“, geben aber nie das vollständige Ergebnis vor. Dieses Prinzip durchzieht den ganzen Tagesablauf. Dabei achten wir darauf, dass die Kinder altersgemäß ihre Selbständigkeit immer weiter ausbauen. Hausaufgaben sind Aufgaben der Kinder und liegen in deren Verantwortung! Die Kinder sorgen selbständig für ihr Material und lernen selbst zu wissen, welche Hausaufgaben sie auf haben.

Auseinandersetzung mit der Welt

Schulkinder machen sich viele Gedanken über das, was in ihrer Umgebung passiert. Ihre Themen und Fragen werden in Gesprächen und Projekten aufgegriffen.

Bewegung und Spiel

Durch Bewegung ist der ganze Körper in Aktion. Bewegungsaktivitäten bieten für Schulkinder einen Gegenpol zum Schulvormittag und sind eine wichtige Grundlage für die Entfaltung eines gesunden Selbstwertgefühls sowie für die Entwicklung der Denkstrukturen. Die Kinder verarbeiten und lernen nach wie vor über das Spiel. Zeit und Raum dafür ist deshalb von großer Bedeutung. Die Schulkinder haben je nach Buchungszeit ausreichend Zeit in den vorhandenen Räumen, auf dem Schulhof oder im Kindergartengelände, ihrem Bewegungsdrang nachzukommen.

Freizeitbeschäftigung

Die Kinder wollen ihre Interessen und Fähigkeiten entdecken. Ein breitgefächertes Angebot an Raum, Materialien und Medien sowie manchmal die Ermutigung durch die  ErzieherInnen lassen die Kinder ausprobieren und ihre Interessen entdecken.

Hausaufgabenbetreuung

Grundsätzlich sollen die Kinder ihre Hausaufgaben selbständig erledigen. Die Kinder werden aber in dieser Zeit von einer pädagogischen Fachkraft begleitet. Sie ist selbstverständlich Ansprechpartner für das Kind, wenn es Fragen zu den Hausaufgaben hat oder Hilfe braucht. Dabei steht nicht die fehlerfreie Anfertigung im Vordergrund, sondern das Verstehen der Aufgabenstellung.

Nicht zur Hausaufgabenbetreuung gehören:

  • Leseaufgaben und das Lesen üben
  • Lernen von Gedichten
  • Lernen und Üben für Proben
  • Anfertigungen von Zusatzaufgaben
  • Schreiben von Aufsätzen

Aber nicht immer werden die Hausaufgaben in der Zeit bis 15.00 Uhr komplett erledigt sein. Die Eltern erhalten darüber einen schriftlichen Hinweis.

Projekte

Die Durchführung von Projekten wird größtenteils in den Schulferien stattfinden. Bei der Projektarbeit beschäftigen sich die Kinder mit einem bestimmten Sachgebiet. Sie planen dabei ihre Arbeiten selbst und führen diese durch. Das Ausprobieren, das Experimentieren und die handelnde Auseinandersetzung stehen im Vordergrund. Dabei können sie Erfahrungen aus erster Hand erwerben, im eigenen Tun etwas bewirken und selbst tätig sein. Dadurch erfahren Kinder, wie sie lernen können.

Soziale Bildung

Das gemeinsame Gestalten des Alltags, des Gruppenlebens und über die gemeinsame Erarbeitung von Regeln lernen die Kinder sich in Gruppen zurechtzufinden. Die Gruppe ist ein Ort, an dem sich eigenverantwortliche und gemeinschaftsfähige Persönlichkeiten entwickeln können.

Durch die gemeinsame Freizeitgestaltung werden sie fähig, soziale Beziehungen weiter auszubauen. Gemeinschaftserlebnisse z. B. bei der Projektarbeit stärken positive Gruppenerfahrungen.

Werte und Normen

Ein friedliches Miteinander, ein freundlicher Umgangston, Rücksichtnahme, Ehrlichkeit, Verantwortungsübernahme, Spielregeln einhalten und Konflikte angemessen zu lösen sind zentrale Werte unserer pädagogischen Arbeit. Die gemeinsamen Mahlzeiten, notwendige Dienste, Hausaufgaben, freies Spiel und Projekte erfordern verbindliche Regeln. Die Kinder sind hier in einen sozialen Prozess eingebunden, der wesentlich zur Persönlichkeits-entwicklung beiträgt. Dabei lernen sie Gefühle zu erkennen und zu benennen. Wir möchten mit unserer Arbeit erreichen, dass unsere Kinder ohne Gewalt kompetent auf Ereignisse reagieren können. Sie sollen anderen helfen und andere loben können (Fähigkeit zur Bildung positiver Beziehung).